Ernährung /
Zahlen und Fakten /
Ist es eigentlich wichtig, feste "Essenszeiten" beim Hund einzuhalten?

„Ein Hund lebt nicht von Fleisch allein“


Gefragt von Silke

Ist es eigentlich wichtig, feste "Essenszeiten" beim Hund einzuhalten?

default Expertenteam antwortet:

Hallo Silke,

wenn Hunde etwas permanent machen wollen, dann ist es fressen. Man weiß ja nie, wann es wieder etwas gibt.

Sie zeigen sich also eher deutlich erfreut, als verwundert, wenn außerhalb der Futterzeit etwas runterfällt und das spricht scheinbar dagegen.

Dennoch haben die meisten Hunde eine Uhr im Bauch und ganz sicher gewöhnt sich ihr Stoffwechsel auch an einen bestimmten Tagesablauf incl. Zeiten, zu denen gefressen wird. Zu den gewohnten Futterzeiten werden in Magen und Leber vermehrt Verdauungssäfte gebildet. Es ist ganz sicher nicht gut, wenn der Magen dann leer bleibt. Das reizt die Magenschleimhaut.

Klare Empfehlung?  Ja - Hunde (und ihre Halter) profitieren von festen Futterzeiten. Zahlen und Infos rund um Verdauung, dann klicke hier.



0 Kommentare


Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Kommentieren


Ich möchte erinnert werden, wenn es Neuigkeiten zu dieser Frage gibt.

Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Erinnern
Tricktraining

Artikel der Woche:
Tricktraining

Zum Artikel
Fleischmehl, Tiermehl, Gammelfleisch - alles, nur kein Fleisch?

Letzte Woche:
Fleischmehl, Tiermehl, Gammelfleisch - alles, nur kein Fleisch?

Hier nachlesen