Ernährung /
Tier. Nebenerzeugnisse /
Was darf nicht ins Hundefutter?

„Ein Hund lebt nicht von Fleisch allein“


Gefragt von Ulrike

Was darf nicht ins Hundefutter?

default Expertenteam antwortet:

Hallo Ulrike,

„Zutaten“ wie Klärschlamm und Ausscheidungsprodukte, also Urin und Darminhalt, oder Holz  sind futtermittelrechtlich verboten und dementsprechend auch nicht in Heimtiernahrungsprodukten. Die Liste mit verbotenen Substanzen regelt den Einsatz von Rohmaterialien zur Ernährung aller Tiere. Das sind Heimtiere und lebensmittelliefernde Tier, z.B. Rinder, Geflügel und Schweine.

In der EU Verordnung (Nr. 767/2009 Anhang III) findet sich eine Auflistung sogenannter „verbotener Stoffe“. Es wurden Stoffe festgelegt, die in Futtermitteln unerwünscht sind (Richtlinie 2002/32/EG) und/oder für die Höchstmengen festgelegt wurden. Hierzu zählen u. a. Mykotoxine (Schimmelpilztoxine), Dioxine und Schwermetalle, deren Präsenz nicht 100% auszuschließen ist. 



0 Kommentare


Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Kommentieren


Ich möchte erinnert werden, wenn es Neuigkeiten zu dieser Frage gibt.

Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Erinnern
Hundefachwirt

Artikel der Woche:
Hundefachwirt

Zum Artikel
Ein Mix aus Trocken- und Nassfutter

Letzte Woche:
Ein Mix aus Trocken- und Nassfutter

Hier nachlesen